Kann zwischen (vergütetem) Eigenverbrauch und Volleinspeisung gewechselt werden?

Häufige Frage  – Schlagworte: Eigenverbrauch/-versorgung · Messung/Messeinrichtung

erstellt am: 

31.10.2011

Textfassung vom: 

09.09.2018

zuletzt geprüft am: 

09.09.2018

Gesetzesbezug: 

Ja.

Anlagenbetreiberinnen und -betreiber können zwischen dem vergüteten Eigenverbrauch und Volleinspeisung wechseln. Die Zeiträume des Eigenverbrauchs und der Wechselzeitpunkt sind dem Netzbetreiber jedoch vorher anzuzeigen. Zwischen Anlagen- und Netzbetreiber ist hierfür eine angemessene Frist festzulegen. Diese Frist muss gewährleisten, dass die Information über die Zeiträume des Eigenverbrauchs dem Übertragungsnetzbetreiber spätestens im Zeitpunkt der Vortagesprognose, d.h. zwei Tage vor dem Tag der Erzeugung des Stroms, vorliegt. Dies gilt vorbehaltlich anderweitiger Vorgaben der Bundesnetzagentur.

Näheres zu den Wechselintervallen und der Anzeigepflicht können Sie in Abschnitt 3.1.8 der Empfehlung 2011/2/1 nachlesen.

Zu den messtechnischen Voraussetzungen bei einer Umstellung auf den Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung nach § 33 Abs. 2 EEG 2009 lesen Sie bitte die Empfehlung 2011/2/2.

Bitte berücksichtigen Sie, dass es seit dem  EEG 2012 in der seit dem 1. April 2012 geltenden Fassung keine Regelung zum vergüteten Eigenverbrauch mehr gibt.

Auch bei nicht vergütetem Eigenverbrauch können Anlagenbetreiberinnen und -betreiber bei Einhaltung der oben benannten Melde- und Anzeigefristen   zwischen Überschusseinspeisung und Volleinspeisung wechseln, vorausgesetzt, dass ihre Anlage über einen Erzeugungszähler  verfügt.

Informationen zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen Eigenversorger zur Zahlung der EEG-Umlage verpflichtet sind, finden Sie hier.

 

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr gut; dargestellt ist der Durchschnitt)
52.72/818
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).