Wie hoch ist die KWKG-Umlage?

Häufige Frage

erstellt am: 

24.01.2018

Textfassung vom: 

09.11.2018

zuletzt geprüft am: 

09.11.2018

Gesetzesbezug: 

Durch die KWKG-Umlage (bis 2016 KWKG-Aufschlag) wird die Differenz ausgeglichen, die sich zwischen den bundesweit an die Anlagenbetreiberinnen und -betreiber für den in Kraft-Wärme gekoppelten Kraftwerken erzeugten Strom gezahlten Vergütungen nach dem KWKG sowie den Erlösen ergibt, die die Übertragungsnetzbetreiber aus der Vermarktung des aufgenommenen Stromes an der Börse erzielen. Die Elektrizitätsversorgungsunternehmen begleichen diese Differenz jeweils anteilig, indem sie an die Übertragungsnetzbetreiber für jede an Letztverbraucherinnen und -verbraucher gelieferte Kilowattstunde Strom die KWKG-Umlage entrichten; diese Kosten können sie auf die Verbraucher umlegen.

Gemäß § 26a und 26b des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) sind die Übertragungsnetzbetreiber verpflichtet, die KWKG-Umlage für das folgende Kalenderjahr transparent zu ermitteln und anschließend bis zum 25. Oktober eines Kalenderjahres zu veröffentlichen. Dies geschieht auf der Informationsplattform der Übertragungsnetzbetreiber auf http://www.netztransparenz.de/.

Zur KWKG-Umlage 2019.

Zur KWKG-Umlage 2018.
Zur KWKG-Umlage 2017.
Zum KWKG-Aufschlag 2016.
Zum KWKG-Aufschlag 2015.
Zum KWKG-Aufschlag 2014.
Zum KWKG-Aufschlag 2013.
Zum KWKG-Aufschlag 2012.
Zum KWKG-Aufschlag 2011.
Zum KWKG-Aufschlag 2010.

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr gut; dargestellt ist der Durchschnitt)
59.5133/113
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).