Den RSS-Feed „RSS - Geothermie“ abonnieren Den RSS-Feed „Geothermie | Clearingstelle EEG“ abonnieren Geothermie

Doppelte Effizienz

Typ: 

Aufsatz

Datum: 

08/2012

Autor(en): 

Rupert Haslingen

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

Sonne, Wind und Wärme 12/2012, 68-71

Der Autor stellt die ORC-Technik für Geothermie- und Biomasse-Anlagen und die entsprechenden Vergütungsmodelle nach EEG und KWKG vor. Zudem wird diese Technologie als Lösung für die Wärmenutzungspflicht aus dem EEG 2012 diskutiert. Weiterlesen

Icon GeothermieIcon Biomasse

Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2011

Datum: 

15.07.2012

Urheberschaft: 

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat das Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2011 herausgegeben, welches die im Jahr 2011 vom Projektträger Jülich (PtJ) im Auftrag des BMU geförderten Forschungsprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien vorstellt. Weiterlesen

Icon NetzanschlussIcon GeothermieIcon BiomasseIcon Solarenergie

Dürfen Netzbetreiber für die Abrechnung Entgelte von den Anlagenbetreiberinnen bzw. - betreibern verlangen?

erstellt am: 

30.07.2012

Textfassung vom: 

12.06.2017

zuletzt geprüft am: 

12.06.2017

Gesetzesbezug: 

Die Clearingstelle EEG weist darauf hin, dass sich mit Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) die Regelungen zur Messung für EEG-Anlagen grundlegend geändert haben. Zu Anwendungsfragen, die sich für EEG-Anlagen aus dem MsbG ergeben, hat die Clearingstelle EEG die Empfehlung 2016/26 beschlossen. Weiterlesen

Icon NetzanschlussIcon GeothermieIcon BiomasseIcon WasserkraftIcon SolarenergieIcon Windkraft

Kann der Netzbetreiber die Zahlung der Vergütung von der Vorlage der Registrierungsbestätigung der Bundesnetzagentur abhängig machen?

Die Clearingstelle EEG weist darauf hin, dass der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 4. November 2015 entschieden hat, dass bei der Solarstromerzeugung nicht das einzelne Fotovoltaikmodul als eine (eigene) Anlage anzusehen ist, sondern erst die Gesamtheit der Module (das »Solarkraftwerk«) die Anlage gemäß § 3 Nummer 1 Satz 1 EEG 2009 bildet. Weiterlesen

Icon GeothermieIcon BiomasseIcon WasserkraftIcon SolarenergieIcon Windkraft

Die EEG-Mittelfristprognose bis 2016

Typ: 

Aufsatz

Datum: 

02/2012

Autor(en): 

Matthias Reichmuth

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

et (Energiewirtschaftliche Tagesfragen) 1/2/2012, 64-68

Der Beitrag beschäftigt sich mit der EEG-Mittelfristprognose bis 2016, die die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) gemäß § 3 AusglMechAV   am 15. November 2011 veröffentlicht haben. Dabei geht der Autor u.a. auf die wesentlichen Ergebnisse für die einzelnen Energieträger, die Gesamtentwicklung der Stromerzeugung, Vermarktungsformen sowie Auswirkungen auf die EEG-Umlage ein. Weiterlesen

Icon GeothermieIcon BiomasseIcon WasserkraftIcon SolarenergieIcon Windkraft

Genehmigungserfordernisse bei Geothermieprojekten

Typ: 

Aufsatz

Datum: 

01/2012

Autor(en): 

Tobias Kumpf

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

ree (Recht der Erneuerbaren Energien) 2011, 135 - 138.

Der Autor gibt einen Überblick über die Anforderungen an die Genehmigung von Geothermieanlagen, die sich insbesondere aus dem Bundesberggesetz (BBergG), der Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben (UVP-V Bergbau), dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und dem Baugesetzbuch (BauGB) ergeben. Weiterlesen

Icon Geothermie

EEG 2012 - (1) Urfassung

Datum: 

04.08.2011

Letzte Änderung/Fassung vom: 

28.07.2011

Urheber: 

Bund

Fundstelle (Gesetzblatt): 

BGBl. I 2011, S. 1634

Fundstelle (online): 

Durch Art. 1 des „Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsrahmens für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien“ vom 28. Juli 2011 (BGBl. I S. 1634, s. Anhang), das am 4. August 2011 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde, wird das EEG 2009 zum 1. Januar 2012 geändert (EEG 2012). Weiterlesen

Icon NetzanschlussIcon GeothermieIcon BiomasseIcon WasserkraftIcon SolarenergieIcon WindkraftIcon Attachments 2 Anhänge

Wann endet der gesetzliche Vergütungszeitraum bei vor 2000 in Betrieb genommenen Anlagen und welche Rechte bestehen danach?

Für alle Anlagen, die vor dem 1. April 2000 und damit vor dem Inkrafttreten des EEG 2000 in Betrieb genommen worden sind, setzt § 9 Abs. 1 Satz 2 EEG 2000 als fiktives Inbetriebnahmejahr das Jahr 2000 fest. Diese Regelung gilt aufgrund der Übergangsbestimmungen im EEG 2004, EEG 2009, EEG 2012 und EEG 2014 fort. Weiter bestimmt § 9 Abs. 1 Satz 1 EEG 2000, dass die Mindestvergütungen jeweils für die Dauer von 20 Jahren ohne Berücksichtigung des Inbetriebnahmejahres zu zahlen sind. Mithin endet für diese Anlagen der gesetzliche Vergütungszeitraum von 20 Jahren am 31. Dezember 2020. Einzelheiten hierzu können Sie im Votum der Clearingstelle EEG vom 13. April 2010 - 2009/26, Rn. 37 ff. nachlesen. Bei Wasserkraftanlagen kann etwas anderes gelten. Weiterlesen

Icon NetzanschlussIcon GeothermieIcon BiomasseIcon WasserkraftIcon SolarenergieIcon Windkraft

Unterirdisches Renommee

Typ: 

Aufsatz

Datum: 

10/2011

Autor(en): 

Bernward Janzing

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

neue energie 10/2011, 64-67

Der Autor geht in seinem Beitrag auf die Probleme ein, mit denen die Geothermiebranche zu kämpfen habe. Dabei seien Folgeschäden von Bohrungen nicht das Einzige Problem. Weiterlesen

Icon Geothermie

Seiten