Welchen Vergütungssatz erhalte ich für den Strom aus meiner PV-Anlage?

Häufige Frage  –  Schlagworte: Solarenergie · Fotovoltaik · Vergütung/Förderung · Ausschreibung · Degression · Marktprämie · Zubaukorridor

Das hängt maßgeblich vom Inbetriebnahmezeitpunkt und der installierten Leistung der Gesamtanlage ab.

Bei Anlagen, die nach dem 31. Juli 2014 in Betrieb genommen worden sind, besteht ein Anspruch auf die gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung nur noch

  1. für Strom aus Anlagen, die vor dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommen worden sind und eine installierte Leistung von höchstens 500 Kilowatt haben und
  2. für Strom aus Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2015 in Betrieb genommen worden sind und eine installierte Leistung von höchstens 100 Kilowatt haben.

Größere Solaranlagen können, wenn sämtliche hierfür geltenden Voraussetzungen erfüllt sind, einen Anspruch auf die Marktprämie geltend machen (»verpflichtende Direktvermarktung«).

Solaranlagen, die eine installierte Leistung von 750 Kilowatt überschreiten, müssen in einem Ausschreibungsverfahren einen Zuschlag erhalten haben, um die Marktprämie beanspruchen zu können.

Für Strom aus Anlagen, die der verpflichtenden Direktvermarktung unterliegen, kann eine abgesenkte Festvergütung beansprucht werden (»Ausfallvergütung«); bei Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2016 in Betrieb genommen worden sind, ist diese Ausfallvergütung zeitlich begrenzt (§ 21 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2017).

Bestandsanlagen, die vor dem 1. August 2014 in Betrieb genommen worden sind oder der besonderen Vertrauensschutzregelung in § 100 Abs. 3 EEG 2014 unterfallen, können unabhängig von der Leistung weiterhin die Einspeisevergütung nach den früheren EEG-Fassungen beanspruchen.

Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem anzulegenden Wert, welcher zum jeweiligen Inbetriebnahmezeitpunkt anzuwenden war. Der anzulegende Wert unterliegt in Abhängigkeit vom absoluten Zubau einer monatlichen Degression. Für die Bestimmung des anzulegenden Wertes anhand des Inbetriebnahmedatums einer konkreten Anlage verweisen wir auf die Übersichten  der Bundesnetzagentur (BNetzA) zu den aktuellen Vergütungssätzen (s. „EEG-Vergütungssätze für PV-Anlagen“) sowie den Vergütungssätzen ab 2010 (s. dort unter „Archiv“).

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr gut; dargestellt ist der Durchschnitt)
49.7326/561
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).